Amaryllis: 4 Tipps zur optimalen Pflege

Lange war es still hier, jetzt sind wir nach einem kompletten Relaunch der Website in neuem Gewand zurück. Was wir hinter den Kulissen so lange gewerkelt haben? Das berichte ich Ihnen nächste Woche an dieser Stelle. Heute möchte ich mit einem Blick auf die Blume, die im Dezember viele Vasen füllt, wiedereinsteigen: der Amaryllis
 
Die edle, festliche Ausstrahlung der Amaryllis passt perfekt in die Weihnachtszeit. Welche andere Schnittblume beeindruckt so mit der Größe ihrer Blüten, ist dabei aber dennoch so zart?
 
Grundsätzlich ist es vollkommen ausreichend die allgemeinen Tipps zu Schnittblumenpflege zu berücksichtigen, sprich eine saubere Vase und Frischhaltemittel zu verwenden, den Stiel frisch anzuschneiden und einen kühlen, windstillen Standort zu finden. Darüber hinaus haben Amaryllis einige Besonderheiten, die Sie zur optimalen Pflege im Hinterkopf haben sollten.
1. Verwenden Sie zur Stabilisierung einen Stab oder eine hohe Vase
Eine Besonderheit der Amaryllis ist, dass ihr Stiel hohl sind. Dadurch ist sie besonders druckempfindlich, sie darf daher keinesfalls beim Auspacken oder anschneiden gequetscht werden. Außerdem gewinnt die Blüte an Gewicht, sobald sie sich öffnet. So kann es (insbesondere bei Verwendung einer recht kurzen Vase) passieren, dass der Stiel unter der Last der Blüte durchbricht. Dies können Sie ganz einfach dadurch verhindern, dass sie einen kleinen Stock oder einen geraden Ast in den hohlen Stiel stecken. Alternativ empfehle ich Ihnen, eine hohe Vase zu verwenden, so dass die Amaryllis seitlich Halt hat.
 
2. Kleben Sie die Schnittstelle mit Klebeband ab
Das untere Ende des Stiels rollt sich bei der Wasseraufnahme leicht auf. In einer durchsichtigen Glasvase kann dies störend wirken. Um das Aufrollen zu verhindern, reicht ein einfacher Streifen Klebeband, den Sie um das untere Ende des Stiels wickeln.
 
3. Stellen Sie den Stiel 10 bis 15 cm tief in Wasser
Die Wasseraufnahme der Amaryllis erfolgt im Inneren ihres Stiels. Um eine optimale Wasseraufnahme zu ermöglichen, sollten Sie die Amaryllis also gut 10 bis 15 cm tief in Wasser stellen.
 
4. Entfernen Sie die Kelchblätter
Zum Schutz der Knospe entwickelt die Amaryllispflanze Kelchblätter, die die Blüten vor äußeren Einwirkungen schützen. Sobald die Blüte sich öffnet, verlieren diese Ihre Funktion und sterben ab. Die Kelchblätter hängen dann bräunlich herab. Wenn Sie dies als störend empfinden, können Sie die Blätter vorsichtig mit einem scharfen Messer entfernen. Auf die Haltbarkeit der Blüte hat dies jedoch keinen Einfluss, es ist lediglich eine ästhetische Maßnahme.

Genießen Sie die Vielfalt der Amaryllisblüten, die sich jetzt in der Hochsaison im Dezember darbietet. Ich wünsche Ihnen eine schöne Adventszeit!

 

Bilder: www.tollwasblumenmachen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Beim Verfassen eines Beitrages kann folgende Formatierung verwendet werden:
[b]fett[/b][i]kursiv[/i][u]unterstrichen[/u]