Muscari – die zarte Schwester der Hyazinthe

Nun gut, der Blog schreit nach einem neuen Artikel. Schon drei Tage nach Ostern und immer noch steht die österliche Dekoration an erster Stelle – wie peinlich. Doch (wenn das als Rechtfertigung taugt) wie Sie sich vielleicht denken können, hier im Blumenladen und auf den Wochenmärkten (online und analog) war zu Ostern unheimlich viel zu tun. Keine Zeit, um mit Muße Artikel für den Blog zu schreiben. Wissen Sie, Ostern ist im Blumenhandel so wie Weihnachten im restlichen Einzelhandel – nur halt an einem einzigen Wochenende. Öff. Aber an Ostermontag, endlich: Zeit für eine ausgiebige Fotosession. Im Fokus: Muscari – Traubenhyazinthen.

Traubenhyazinthen Muscari blau

Muscari_Traubenhyazinthen

Sie sind so klein und unscheinbar auf den ersten Blick. Auf dem Wochenmarkt fallen sie neben den Bergen an Tulpen, Rosen und Narzissen kaum auf. Man muss schon seine Augen offen halten, um die zarte Schönheit der Muscari nicht zu übersehen.  Umso überraschender ist es, welche Wirkung sie entfalten, wenn man ihnen den Raum dazu gibt. Ich habe sie ohne weiteres Beiwerk in Szene gesetzt, finde es aber auch ganz erstaunlich, welche Ausstrahlung diese kleinen Blütchen in einem bunten Strauß haben. Der kräftige Blauton hat es mir angetan, zu anderen kräftigen Farben wie pink, gelb oder orange gibt es einen herrlichen, knalligen Kontrast.

Traubenhyazinten blau

Traubenhyazinthe_Blumigo

Wie kleine Trauben hängen die glockenförmigen Blüten an den Stielen – daher der Name ‚Traubenhyazinthe‘. Im Gegensatz zu ihrer großen Schwester, der Hyazinthe, ist sie nicht nur graziler in ihrem Aussehen, sie entfaltet auch nur einen ganz zarten Duft.

Langsam heißt es auch schon wieder Abschied nehmen von all der Vielfalt der Frühjahrsblumen, wie  auch den Muscari. Noch etwa bis Ende April, Anfang Mai geht die Zeit. Letzte Woche hatten wir bereits die ersten Pfingstrosen auf dem Markt…

Traubenhyazinthen Muscari Eukalyptus Wolle

 

 


 

Muscari/Traubenhyazinthen auf unserem Online-Wochenmarkt:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Beim Verfassen eines Beitrages kann folgende Formatierung verwendet werden:
[b]fett[/b][i]kursiv[/i][u]unterstrichen[/u]